Licht und Schatten

Schlagwörter

, ,

Licht und Schatten

Zeichnen Bilder auf die Haut

Malen Wesen in den Sand

Hauchen Wiesen Leben ein

Ein kalter Wind zieht auf

Spielt mit den Beiden

Zerstört und formt von neuem

Sieh nur wie das Licht sich bricht

Wenn es durch das Fenster sticht

Sieh nur wie es die Schatten vertreibt

Doch halt!

Nur wo Schatten ist, kann Licht auch sein

Sie vertreiben sich nicht, auch wenn du es glaubst

Viel mehr spielen die Beiden ihr Spiel

Das Spiel des Ein und Aus.

Bust pt.2

Schlagwörter

, ,

I throw the dart up into the air and it hits the ceiling and sticks. I watch it, laying prone on my bed, pillow under my feet. My new white Hanes crew socks are so bright. I love new socks and underwear. I wiggle my toes and look back up to the ceiling, eyeing the blue dart and daring it to fall. As if on command, it releases its hold on the ceiling and drops, landing softly on my thigh, bouncing and resting on the bed.

“Shit.”

I toss another dart northward and it does not make it to the ceiling, falling between my legs onto the sheet. I continue this way for some time. It is a game I made up and I change the rules every time. I don’t play it often. But I play it when I am angry. Why am I angry? I am angry because my brother Garth is successful. He is the golden boy in the family and he just got a new house and a new wife. I am angry because I am working at an Applebee’s instead of at the pool like I wanted to this summer. I am angry because Jeannette broke up with me right before our one year anniversary and after I spent money on concert tickets. I am angry because my name is Clark. Who am I, fucking Superman? I am angry that I will never be Superman.

I toss a red dart and it sticks. I roll over onto my belly and close my eyes. I wait for it to fall. The doorbell rings, and I jump up out of bed, catching the dart on my left forearm. It pierces the skin and I go to pull it out, looking out of the second story window. I love weekends. I smile for the first time this morning. Jehovah Witnesses! Two of them. One is a man in a nice suit, the other a lady in a pants suit. I can hardly contain my glee. Maybe today won’t be a total bust.

I open my top drawer and take out my revolver, sliding it into the back of my jeans. I grab a pair of cuffs.

“No, no, there are two of them.” I laugh and find some rope and a t-shirt and bound downstairs. The front door is at the bottom of the steps. I can see them peeking through the cut class window, altering the prisms on the quarry tile at my feet. Opening the door, I try not to look excited.

“Yeah?” I already see the woman take one step forward, a pamphlet in her hand already open to a specific page.

“Do you every wonder if God exists? Would you like to discuss it?”

“Yes, I’d like to. I’m very concerned about it.”

I open the door wider.

“Won’t you come in?”

With a bright smile the woman and the man step inside.

From here on it is easy for me, like following a pattern. It is not the first time that I will do this, but at this moment I feel like it is the most satisfying time.

A wicked grin spreads over my face while I close the door behind them. It only takes a few minutes for me to have them at the right place. A quick lie and they are in the basement. I show them the fitness room to appear polite, but then I lead them right through my favorite door.

„Inside please, the room is not as pretty as the one upstairs, but at least down here we have no problems with bugs. The exterminator said he would come yesterday, but he didn’t show up and now I can’t let anyone sit in there. It is really disgusting I am sorry.“

„No problem Mr. Bennington“, replies the man smoothly.

„Clark, please, Mr. Bennington is my father.“

I give him a friendly smile, before I turn away to close the door behind us. In front of us is not a room, but a small corridor with two other doors, one of those is a cupboard with my favorite playthings. They look back at me, but I shoo them forward. No need for them to know, that I will lock the door behind us. They reach the door on the other side of the corridor and open it. I know what lies behind. A small windowless room with four chairs and a table. No other furniture or decorations.

With a frown the woman turns around to look at me.

„Are you sure that we can’t sit upstairs? It would be a lot friendlier talking about the lord with the sun shining through the window.“

I put on the saddest expression and tell her the same lie again.

„Really I can’t let you see this and the smell is the worst. The only place that I can really use is this one. I am really sorry, but maybe you would like something to drink?“

Her smile doesn’t return, but she nods and I can feel the shell of my lie cracking. I have to move fast now. I smile reassuringly at her and move to the other door.

In the cupboard is everything I need. In the shadow of the door they both can’t see me and this is my chance. My smile broadens and I take my favorite knife out of the cupboard and put it on my belt. Next I take the revolver from the back of my jeans where I concealed it. The metall shines in the dim light and I check the safety off.

I step around the door of the cupboard and point the revolver straight at them. I remember the first time I did this my arm shook slightly, but today it is straight and strong. I am no longer nervous about this.

I grin at the man, who is looking at me with a strange expression.

„Stay exactly where you are, understand?“

***

This is my entry for this weeks Flash Fiction Challenge „Continuing The Tale“.

The first part is from the wonderful geletilari (http://geletilari.wordpress.com) and I added the second half.

kurzes Update

Schlagwörter

, , ,

Hier kommt endlich wieder ein kleines Update zu meinem Blog.

Momentan arbeite ich fleißig an der Outline für mein diesjähriges NaNo-Projekt, auch wenn es zeitweise eher schwer von der Hand geht. Erst vor ein paar Tagen ist mir aufgefallen, dass ich wohl alles noch einmal umwerfen muss.

Meine Protagonistin besteht darauf um einiges älter zu sein, als ich es ursprünglich vor hatte und um ein vielfaches selbstständiger. Tatsächlich wirft sie damit auch meine bisher geplante Welt und alle Nebencharaktere um, also fange ich praktisch noch einmal bei Null an.

Ich bin richtig froh, dass bis November noch so viel Zeit ist!

Abgesehen davon, habe ich mir für den Herbst einige Wettbewerbe herausgesucht an denen ich teilnehmen möchte und von denen ich hier dann natürlich auch berichten werde. Bei den Wettbewerben handelt es sich um unterschiedliche Lyrik oder Kurzgeschichten-Wettbewerbe.

Außerdem versuche ich möglichst regelmäßig an den Flash Fiction Challenges von Chuck Wendig (http://terribleminds.com/ramble/blog/) teilzunehmen. Die letzten zwei Freitage ist mir dies bereits geglückt und ich hoffe, dass ich es auch in den nächsten Wochen schaffen werde.

Mein Studium hält mich derzeit auch fest im Griff. Im Dezember werde ich mit meiner Bachelorarbeit beginnen und es wird sich zeigen wie viel von meiner Schreibzeit dann in das schreiben der Arbeit fließen wird. Auf jeden Fall bedeutet es, dass ich dieses Jahr nach dem NaNo nicht einfach in ein Schreibloch fallen werde.

Alles Liebe

Kathi

Alone

Schlagwörter

, , ,

The entire subway station was empty, at least as far as she could see. She didn’t remember a thing. Not how she got there or what had happened before that, she wasn’t even sure she remembered her own name. Her whole memory seemed foggy. When she tried to move she realized how weak she was. Her body felt heavier than it used to, at least she thought it did.

It was confusing how everything seemed so familiar and yet so unfamiliar at the same time. It was like being in a dream, where everything was as it was supposed to be and yet completely different.

She looked around and walked back to the staircase, which was the exit of the station. Nobody seemed to be there either. The whole place was deserted and there was no sound to be heard.

When she tried to climb the stairs, she noticed the pain in her knee. While she was walking it must have been there too, but not prominent enough to be noticed.

Gingerly she touched it and tried to feel where the pain was coming from, but she had no clue. She didn’t remember hurting herself.

It took a lot of effort to humble up the staircase. When she reached the halfway point she shouted for the first time.

„Hello? Is there anybody? I could need some help!“

She waited for a while, but the only answer was silence. With effort she reached the top of the staircase. The silence unnerved her. It was a dead silence. It lacked all natural sounds too, like the whispering of the wind.

She exited the station and stood on an empty street. There was no one walking or driving and even the shops where closed or at least they looked like they were closed.

A while she just stood there in the middle of the street and looked around. Then she started to walk again, slowly toward the shop fronts to her left. There was a shop window with different items of clothing and one with a variety of books in it. She walked along the street and shouted a few more times.

„Hello?“

„Is there somebody?“

„Please…“

Her voice grew weaker every time she was met by silence.

It was frustrating to be so alone and she couldn’t quite handle it. Meanwhile her memories started to come back, at least some. She remembered her name, it was Angela Maurice, and she remembered her family, or at least she thought it was her family. She remembered a young boy hopping up into her arms and a man standing in a doorway watching them. She remembered a flat with light colored furniture and white walls.

Her head started to ache and her knee throbbed a lot more now that she was walking. On the corner of the street was a little Café with flowers in the windows. Hesitantly she tried to open the door and it did. She entered the room and nearly screamed.

Das gütige Nadelkissen

Schlagwörter

, , ,

Es war einmal in einem kleinen, gemütlichen Heim. Das Heim gehörte einer älteren Dame, die schon seit Jahren alleine lebte, obwohl, so ganz alleine war sie gar nicht. Denn immer wenn sie gerade schlief, kümmerten sich ihre Lieblingsgegenstände um alles was in dem Haushalt liegen geblieben war.

Das Geschirr schrubbte sich mit Hilfe von Fräulein Schwamm. Sie bestand auf das Fräulein, denn sie hatte längst ein Auge auf den Herrn Topflappen von der gegenüberliegenden Küchenzeile geworfen und wollte ihm so unmissverständlich zu verstehen geben, dass sie noch zu haben war.

Unterdessen plusterten sich die Geschwister Kissen auf und die Stricknadelzwillinge arbeiteten unter lautem Geschwätze ein paar Reihen weiter. Bestimmt fragt ihr euch jetzt, wie laut sie denn waren, denn immerhin schlief die alte Dame beinahe im selben Zimmer. Nun für Stricknadeln waren sie laut, aber für Menschen ist das immer noch ziemlich leise. Wenn die alte Dame jünger gewesen wäre, dann hätte sie vielleicht gerade noch das Klackern der Nadeln im Nebenzimmer gehört.

Von all ihren Gegenständen, die die alte Dame im übrigen sehr gut behandelte, hatte sie ihr Nadelkissen am allerliebsten. Ihre Mutter hatte es damals für sie gemacht, damals als sie noch ein kleines Mädchen gewesen war. Es war ein sehr schönes Nadelkissen mit aufgestickten Blumen und in ihm steckten ihre liebsten Nähnadeln, aber nicht nur die, auch Stecknadeln und Sticknadeln in jeder Größe und Form. An manchen Abenden betrachtete die alte Dame es stundenlang und seufzte immer zu.

Das Nadelkissen war ebenfalls eine alte Dame. Die alte Frau Nadelkissen, wie sie von den anderen Gegenständen gern genannt wurde, war vielleicht manchmal ein klein wenig schroff, aber im inneren hatte sie einen guten Kern. Sie kümmerte sich um jede Näharbeit und darum, dass in der Nähkiste der alten Dame Sauberkeit und Ordnung herrschte. Sie war so gewissenhaft, dass sie sogar außerhalb der Nähkiste hin und wieder für Ordnung sorgte und mehr als einmal von den neueren Gegenständen um Rat gefragt wurde.

Die Gegenstände hatten eine wunderbare Zeit mit der alten Dame und alles verlief in geordnetem Rahmen, solange bis die alte Dame eines Tages mit einem merkwürdigen Karton nach Hause kam.

Sie war an diesem Tag schon zum zweiten Mal ausgegangen, was für die Gegenstände äußerst seltsam war und ihnen Grund zur Sorge gab. Keiner von ihnen wollte, dass der alten Dame etwas passierte oder sich etwas an ihrem Leben änderte. Wer konnte schon ahnen wohin sie alle kommen würden, sollte die alte Dame eines Tages nicht mehr nach Hause kommen. Vor allem der alten Frau Nadelkissen war richtig mulmig zu mute, denn sie glaubte kaum, das sie für jemanden anderen einen Wert haben würde. Das einzige, was sie noch etwas wertvoller machte, waren die Nadeln die sie behütete.

Kaum hatte die alte Dame den Raum mit der Schachtel betreten, spitzten die Gegenstände die Ohren, um vielleicht zu erfahren, was es mit der Schachtel auf sich hatte.

Die alte Dame sprach behutsam auf den Karton ein.

„Ist ja gut mein Kleiner… Ich kümmere mich jetzt um dich. Warte kurz…“

Nach diesen Worten holte die alte Dame eine von den kleinen Schälchen, die sie in ihrem Schrank aufbewahrte und füllte etwas Wasser hinein. Sie stellte sie neben dem Karton ab und öffnete vorsichtig den Deckel.

Die Stricknadelzwillinge fielen vor lauter Neugierde beinahe aus dem Korb in dem sie wohnten, so sehr wollten sie hineinsehen, doch sie konnten keinen Blick auf den Inhalt erhaschen.

Die alte Dame hingegen warf nur einen Blick in den Karton seufzte und verschwand erneut nach draußen. Was auch immer in der Schachtel war schien einen weiteren Ausflug zu rechtfertigen.

Die Stricknadelzwillinge begannen sofort zu tratschen, als die Tür ins Schloss fiel.

„Es ist bestimmt eine Katze“, erklärte die eine.

„Wie furchtbar! Stell dir vor was für ein Chaos die mit unserer Wolle anstellen wird!“, rief die andere aus.

Kurz darauf begann der ganze Raum zu vibrieren, so viele Stimmen fielen in das Gespräch der Stricknadeln ein. Das Geschirr war ganz begeistert, vor allem die kleinen Schälchen und Tellerchen, die endlich einen Sinn in ihrem Dasein sahen.

„Sie wird sie füttern müssen, also braucht sie uns bestimmt!“

Aber auch unbeteiligte wie die Topflappen begannen über das Für und Wieder einer Katze im Haus zu diskutieren. Alle waren so beschäftigt mit sich selbst, dass nur die alte Frau Nadelkissen beobachten konnte, wie etwas aus dem Karton heraus guckte und langsam begann über den Rand zu blicken.

Die alte Frau Nadelkissen hatte noch nie eine Katze gesehen, doch nach all den Beschreibungen, die sie schon gehört hatte, schien es ihr sehr unwahrscheinlich, dass das was da aus dem Karton gekrochen kam, eine Katze war.

Es war klein und umhüllt von einem merkwürdigen Fell, dass anstatt sich an den Körper zu schmiegen seltsam wegstand. Als sie es genauer betrachtete fiel ihr außerdem auf, dass das Fell an manchen Stellen gebrochen zu sein schien, beinahe so, als wäre es abgeknickt worden. An diesen Stellen konnte man die darunter liegende Haut sehen und auch diese schien nicht besonders gut behandelt worden zu sein.

Sofort war die mütterliche Seite der alten Frau Nadelkissen geweckt. In dem ganzen Aufruhr rund um Katzen hoppelte sie zu dem Karton hinüber.

„Hallo mein Kleines“, begrüßte sie das Wesen freundlich, „Mein Name ist Nadelkissen und deiner?“

Das kleine Wesen schniefte unglücklich und erst in dieser Nähe fiel der alten Frau Nadelkissen auf, dass es wohl geweint haben musste.

„Mein Name ist Ikarus Igel, aber ich seh gar nicht mehr aus wie ein Igel…“

Bei den Worten bildeten sich erneut Tränen in seinen Augen und flossen nur so über seine Wangen hinab, „Ich hab gar keine Stacheln mehr und alle werden mich jetzt auslachen!“

Die Tränen wurden immer mehr und nun begann er auch noch zu schluchzen.

Mittlerweile hatte das Gespräch der Beiden auch die Aufmerksamkeit der anderen Gegenstände auf sich gezogen.

„Achje du Armer! Nicht weinen“, beruhigte die alte Frau Nadelkissen, „Wir finden bestimmt eine Lösung!“

„Meinst du?“, schniefte der Kleine und blinzelte sie unsicher an.

Auf einmal bekam er ein Leuchten in seinen Augen.

„Oh du hast ja so schöne Stacheln und die sind auch ganz spitz! Glaubst du ich kann welche davon haben?“, fragte er erfreut.

Die alte Frau Nadelkissen machte einen halben Sprung zurück.

„I-Ich weiß nicht… Ohne meine Nadeln kann ich doch kein Nadelkissen mehr sein. Was wird die alte Dame denn dann mit mir machen?“, fragte sie unsicher.

Doch der kleine Igel sah sie immer noch mit großen Augen an und sie konnte spüren wie sehr er die Bestätigung brauchte, die andere ihm geben würden, wenn er nur so aussah wie er aussehen sollte. Seine Nadeln würden bestimmt nicht so schnell nachwachsen und sie konnte die hämischen Blicke der Stricknadelschwestern bereits auf ihm liegen sehen. Nicht lange und sie würden sich über ihn lustig machen.

Nun gut, dachte sie sich und gab sich einen Ruck. Sie war ein altes Nadelkissen und sie würde schon zurecht kommen.

Lächelnd näherte sie sich wieder dem kleinen Igel.

„In Ordnung. Ich mach dich wieder zu einem richtigen Igel“, erklärte sie mit einem freundlichen Lächeln und begann Nadeln von sich auf den Igel zu übertragen.

Als die alte Dame zurückkam staunte sie nicht schlecht. Sie war bei einem Tierarzt gewesen, der ihr Anweisungen gegeben hatte, wie sich sich am besten um das kleine Tier kümmern sollte, bis es wieder ganz gesund war. Doch als sie ihre Wohnung betrat wurde ihr klar, dass ihre Gegenstände das schon für sie übernommen hatten.

Neben der Kiste saß ein wunderhübscher kleiner Igel, dessen Stacheln mehr glänzten, als es die seiner Artgenossen je tun würden. In ihrer Nähkiste hingegen lag ihr altes Nadelkissen völlig ohne Nadeln.

Ein warmes Lächeln legte sich über das Gesicht der alten Dame, als sie ihr Nadelkissen aus der Kiste hob und sanft über die Stickereien streichelte.

„Du gütiges Nadelkissen, du gute Seele“, flüsterte sie und wenn sie genau hingesehen hätte, dann hätte sie sehen können wie die alte Frau Nadelkissen vor Stolz anschwoll und ein klein wenig Rot wurde, so wie sie es seit ihrer Jugend nicht mehr geworden war.

Kurzgeschichte: Der Wert eines Lebens

Schlagwörter

, ,

Der Wert eines Lebens

Schweiß rannte über ihr Gesicht, tropfte in ihre Augen und verschleierte ihr Blickfeld. Brütende Hitze erstreckte sich über den Dschungel und das obwohl es bald dämmern würde. 

Grollender Donner ertönte, doch ihre Ohren waren schon beinahe taub dafür. Kaum nahm sie etwas anderes, als ihren eigenen Herzschlag wahr und das trommeln ihrer Stiefel auf dem feuchten Boden. Die Luftfeuchtigkeit machte ihr mehr zu schaffen, als die Hitze. Jeder Atemzug fühlte sich schwer und unerträglich an. Unter ihrem Helm kochte es, doch sie wagte es nicht ihn abzunehmen. 

Knallen, Donner, Druckwellen. Alles brach immer fort über ihnen zusammen. Keine Sekunde Ruhe. Der Befehl zum Rückzug musste bald kommen. 

In den Gesichtern ihrer Kameraden konnte sie dieselbe Verzweiflung lesen. Den Drang möglichst bald dieser Hölle zu entfliehen. Sie konnte die Angst von ihnen riechen, auch wenn sie meist versuchte, diese auszublenden. Es würde ihr nichts nützen auch noch deren Angst zu durchleben, geschweige denn ihre Jagdinstinkte durch diese wecken zu lassen. 

Ein Zischen, ein Sausen, ein kalter Luftstrom. Instinkte schlagen zu und sie wirft sich auf den Boden. Laser festhalten, klein machen, nicht zu tief atmen. War es ein Gasangriff? Es ist schwer zu sagen, solange sie das Gesicht voll feuchter Erde hat. Sekunden vergehen und noch einige. Langsam beginnt sich die Truppe wieder aufzurichten. Alle bewegen sich vorwärts, immer dem Feind entgegen. 

Sie hatte immer noch Schwierigkeiten die Wesen dieses Planeten als Feind einzuordnen, aber es blieb ihr nichts anderes übrig. Die reptilienartige Haut und das fremdartige Aussehen war zu erwarten gewesen, doch die Todesschreie klangen in ihren Ohren immer noch viel zu menschlich. Es machte keinen Unterschied wer auf dem Kampffeld starb, die Schreie verfolgten sie bis in ihren Schlaf. 

Da war es, das Handsignal zum Rückzug. Eine merkwürdige Erleichterung fuhr durch die gesamte Truppe. Langsam bewegte sich der Strom an Menschen rückwärts, doch der Blick war immer noch gegen den Feind gerichtet.

Lora war Teil der Speerspitze, also eine der letzten die den Rückzug antraten, deswegen konnte sie ihn sehen. Ein kurzes Aufblitzen von Metall im immer schwächer werdenden Licht war alles was ihn verriet. Dann folgte ein Kampfschrei und ihre Truppe rannte. Die ganze Truppe bewegte sich wie ein einziges wildes Tier auf der Flucht. Nur wenige blickten immer wieder zurück, um zu sehen, ob sie den Feind schon hinter sich gelassen hatte. Lora hatte immer den Feind im Blick. Selbst wenn sie rannte, spähte sie ständig zurück. Es war ihr Jagdinstinkt, der nicht locker lassen wollte von der Beute, die sie erspäht hatte. Doch diesmal hatte die Beute das Überraschungsmoment.

Nach einem weiteren kurzen Blick viel es ihr das erste Mal auf. Als Rudeltier hatte sie ständig die Anzahl ihrer Mitglieder vor Augen, doch dieses Mal fehlte jemand. Ein weiterer schneller Blick. Da regte sich etwas hinter ihr im Geäst. Wie gelähmt blieb sie stehen.

Ihr Offizier lief weiter, doch nicht ohne sie am Arm zu ziehen.

„Was machen sie da Jacobs? Wollen sie unbedingt drauf gehen?“, schrie er ihr ins Ohr.

Doch hinter ihnen lag Anderson auf dem Boden. Ein Speer ragte aus seiner Wade, trotzdem er hatte den Oberkörper aufgerichtet und griff mit seiner Hand nach ihnen.

„Helft mir…“, schien er zu flüstern, aber es drangen keine Worte aus seinem Mund, oder sie konnte sie nicht hören. 

Die Entscheidung fiel in einem Bruchteil einer Sekunde. Während der Offizier ihr ins Ohr schrie und sich die Lippen ihres Kameraden bewegten. Lauf, schrie etwas in ihr, lauf.

Auf diese Stimme hörte sie.

Sie ließ ihren Laser fallen, strich sich den Helm vom Kopf, holte tief Atem und lief. Mit einem Satz verwandelte sie sich wieder in sich selbst. Seit Jahren hatte sie dies nicht mehr getan. Ihre Muskeln fühlten sich merkwürdig fremd an und zugleich vertraut. Ihr Körper schien in dieser Gestalt besser mit der Hitze umgehen zu können. Ihr Fell kühlte und schützte zugleich. Sie war innerhalb von zwei Sätzen an seiner Seite und mit einem weiteren, verscheuchte sie die Eingeborenen, die sich immer näher an ihn heran getastet hatten. Ein Fauchen von ihr schien zu genügen.

Rückwärts zog sie sich zu ihrem Kameraden zurück und sah ihm in die Augen. Schiere Panik blickte zurück und es dauerte einen Moment bis ihr klar wurde warum. Die Löwin spiegelte sich in seinen Augen. 

Ohne zu überlegen schlüpfte Lora zurück in ihre menschliche Hülle. Die Panik ihres Kameraden verging nicht, aber so konnte sie ihm unter die Arme greifen und ihm hochhelfen. Er stützte sich auf sie, während sie gemeinsam zurück zu ihrer Truppe humpelten. 

Der Offizier blickte ihnen entgegen und als Lora in seine Augen sah, da wusste sie, dass es nun vorbei war. 

Noch nackt, da ihre Kleidung bei der Verwandlung zerrissen worden war, warfen ihre Kameraden sie in eine Zelle. Nur mit Mühe widerstand sie dem Drang sich in ihren Anima zurückzuziehen. Es würde ihrer Sache nicht helfen, wenn eine Löwin in der Zelle auf und ab tigerte. 

Statt dessen faltete sie ihren Körper so klein wie möglich zusammen und legte den Kopf auf ihre Knie. Niemand sollte ihr Gesicht sehen, nicht so, nicht jetzt. Ein uralter Kampf tobte in ihrem Innersten, Instinkt gegen Vernunft, und sie war sich nicht sicher, welcher von beiden gewinnen würde. 

Eigentlich spielte es keine Rolle, denn ihre Hinrichtung war nun eine reine Formsache. Je nachdem wie schnell sich der Ranghöchste des Lagers dazu bequemte die nötigen Papiere zu unterschreiben würde sie heute oder morgen oder in einer Woche sterben. Von jetzt an war jede Stunde ihre letzte.

Es dauerte zwei Tage bis sie zumindest erfuhr wie es weiterging. Die Zeitspanne konnte sie nur anhand des Lichts, welches in ihre Zelle strömte erahnen. Mahlzeiten sah sie in dieser Zeit nur sporadisch, aber wer machte sich auch die Mühe eine Todgeweihte zu füttern. Der einzige Trost der ihr blieb, war das Leben, welches sie mit ihrer Tat hatte retten können.

Ihr Offizier betrat die Zelle und betrachtete sie mit einem kühlen Blick.

Lora hatte sich schon bei dem Geräusch des Schlüssels aufgerichtet und lehnte nun nackt an ihrer Zellenwand, die Arme vor ihrer Brust verschränkt.

„Die Todgeweihten grüßen dich, oh großer Cäsar“, grüßte sie ihn mit vor Sarkasmus triefenden Worten.

Ihr Gegenüber zuckte merklich zurück, als ob sie ihn geschlagen hätte. Er war kein schlechter Mensch, das wusste sie, aber er musste seinen Job tun.

Schneller als geglaubt hatte er sich wieder aufgerichtet und sah sie mit demselben kühlen Blick an, wie zuvor. Doch nein, wenn sie genau hinsah konnte sie erkennen, dass er gar nicht sie ansah. Er fixierte einen Punkt direkt auf ihrer Stirn und starrte dabei ins Leere.

„Nach den Gesetzen der Erde sind Sie zum Feind des Planeten erklärt worden. Für jeden Ihrer Rasse, der sich nicht freiwillig dem Gesetz übergeben hat, ist ein sofortiges Todesurteil erstellt worden. Sie wissen, dass sie mit ihrem Verstecken den gesamten Planeten gefährdet haben und, dass sie ihr eigenes Urteil unterzeichnet haben. Das Urteil wird morgen früh vollstreckt.“

Die ganze Zeit über blickte er ihr nicht ein einziges Mal in die Augen und nachdem er seinen Text aufgesagt hatte, drehte er sich sofort um, um ihre Zelle zu verlassen, doch sie konnte ihn nicht gehen lassen, nicht so.

Mit zwei Schritten war sie hinter ihm und griff nach seinem Ärmel.

„Hey“, rief sie, „Sagen sie ihm, dass es das wert war. Dass er sein geschenktes Leben nicht wegwerfen soll.“

Es waren leere Worte, das wusste sie. Wenn sie Anderson richtig einschätzte, dann würde er sich nur davor ekeln, dass sie ihn überhaupt berührt hatte. Seine Abneigung gegenüber ihrer Art war in mehreren Gesprächen durchaus deutlich geworden. Trotzdem wollte sie, dass er sich daran erinnerte, wer ihn dort herausgeholt hatte. Wenn sie schon sterben sollte, dann wollte sie wenigstens diese Genugtuung haben.

Der Offizier hatte sich nicht einmal umgedreht bei ihren Worten. Er schüttelte nur ihren Arm ab und schritt durch die Zellentüre. 

Einen Moment wollte sie nichts mehr, als dort hinaus. Einfach der Löwin in ihr freien Lauf lassen und diese Zelle hinter sich lassen, doch sie wusste, dass dort draußen mehr Soldaten standen als sie überwältigen konnte. Alle würden die Laser im Anschlag halten und nur auf so einen Versuch warten. Der Versuch, der der Beweis wäre, dass sie doch nur ein Tier war und zeitgleich die Notwendigkeit einer Hinrichtung zunichte machen würde. Sie würde ihnen diese Genugtuung nicht geben. Sie würde möglichst vielen von ihnen In die Augen sehen auf dem Weg zur ihrer Hinrichtung und sie würde in ihnen all die Erinnerungen hervorrufen, die sie am liebsten verdrängen wollten. Wie sie sie gerettet hatte, wie sie sie gedeckt hatte, wie sie mit ihnen gegessen und gelacht hatte. All das würde sie in ihnen wecken und sie würden betreten zu Boden blicken und ein paar würden vielleicht sogar beginnen an dem System zu zweifeln und sollte sie dies schaffen, dann hatte sich ihr Tod gelohnt.

Es war noch dunkel, als sie Schritte vor ihrer Zelle vernahm. Vermutlich wollten sie den unangenehmen Teil vor dem Frühstück erledigen. Ihr sollte es Recht sein. Noch bevor die Schlüssel ganz herumgedreht waren, hatte sie sich schon aufgerichtet und ihren Platz vor der Türe eingenommen, doch als die Zellentüre sich öffnete, stand davor keiner ihrer Wärter. Ein Wächter würde nie mit dem Rücken zu ihr stehen, während er die Tür öffnete. Im Halbdunkel konnte sie nur erkennen, dass es ein Soldat war, doch nicht wer.

In diesem Moment drehte er sich um und machte einen Satz zurück. Den Mund zu einem lautlosen Schrei geöffnet.

„Verdammt! Was ist dein Problem?“, flüsterte er in ersticktem Ton.

Lora musste sich allerdings erst von ihrem eigenen Schock erholen, denn vor ihr stand niemand geringeres als Anderson.

„Hier…“, murmelte er und warf ihr einen Fetzen Stoff zu, ehe er sich erneut umdrehte und begann wegzugehen.

„Was…?“, begann sie, doch zu mehr kam sie nicht, denn er unterbrach sie.

„Hör zu… Lass uns das einfach schnell über die Bühne bringen, ja?“

Sie nickte nur stumm und streifte sich den Mantel über, als der sich das Stück Stoff herausgestellt hatte.

Darauf nickte er ebenfalls.

„Komm…“

Schweigend führte er sie durch das schlafende Lager und das war gut, denn sie war selbst mit ihren Gedanken beschäftigt. Irgendwie bekam sie es nicht in den Kopf, dass von all ihren Kameraden ausgerechnet Anderson beschlossen hatte sie zu befreien und irgendwie erwartete sie deswegen hinter jeder Ecke einen Hinterhalt und ihren eigenen Tod.

Schon seltsam, doch während sie sich in der Zelle damit abgefunden hatte, schien sie mit jedem Schritt draußen mehr zur Kämpferin zu werden. 

Trotzdem erschien es ihr wie ein Wunder, als sie das Lager hinter sich ließen und in den Dschungel um sie herum traten. 

Jetzt konnte sie die Unsicherheit in Andersons Haltung sehen. Er schien sich nicht sicher zu sein, was nun passieren würde. 

Mit einem tiefen Atemzug trat Lora neben ihn und schlüpfte gleichzeitig aus dem Mantel.

Sie konnte die Überraschung in seinem Blick erkennen, drückte ihm aber trotzdem das Kleidungsstück in die Hände.

„Danke, dass du mein Leben gerettet hast“, flüsterte sie.

Einen kurzen Moment sah sie Erleichterung in seinem Blick, doch diese war genauso schnell wieder ersetzt durch seine typisch arrogante Art.

„Wir sind jetzt quitt“, erklärte er ihr und fügte noch hinzu, „Glaub nicht, dass ich dich im Kampf verschonen würde, nur weil ich es jetzt tue. Ich stehe nicht gern in der Schuld anderer.“

Einen Moment überlegte sie, ob sie darauf antworten sollte, doch sie entschied sich dagegen und nickte einfach nur. Kurz hielt sie noch seinen Blick doch dann wandte sie sich der Freiheit zu.

Ohne lange zu überlegen lief sie zwei große Schritte und mit einem Lächeln und einem Satz verschwand sie als Löwin im Unterholz.

Das unglaubliche Gespann

Schlagwörter

,

Eine kühle Brise strich über sie hinweg. Durch Blätter, Blüten, Wälder, über Wiesen, Seen und Flüsse, strich sie immer weiter.

Ihr Schicksal erwartete sie, in der Ferne, der weiten Ferne.

Lauf nur Wind, lass dich nicht aufhalten!

Ein Lächeln legte sich auf das Gesicht des Mädchens bei dem Gedanken. Der Wind zerstrubelte ihre Haare. Wehte über ihr Gesicht, so dass sie sie schmecken, riechen, fühlen konnte. Sie spürte wie nah sie an der Vollendung stand. 

Alles wirkte klein und unwichtig. Es zählten nur noch sie und der Wind. Das unglaubliche Gespann. Sie wusste, dass sie auf ihm reiten konnte, wenn sie wollte. Er würde sie tragen, schützen, liebkosen. Er würde sich um sie kümmern, wie ein Liebhaber. Eifersüchtig und besitzergreifend.

Es kostete ihren ganzen Willen, um sich abzuwenden. Diesem Schicksal den Rücken zuzukehren. 

Eines hatte sie geschafft, drei fehlten noch.

Sie machte sich auf einen langwierigen Prozess gefasst. Die Erde war nicht so leicht zu überzeugen, wie der Wind, das wusste sie genau. 

Doch bevor sie sich an diese Arbeit machte, würde sie schlafen.Eine unglaublich lange Nacht lang. Der Morgen erwartete sie, doch sie hatte keine Eile. 

Ein Lächeln lag auf ihrem Gesicht, als sie einschlief. Sie war ihrem Schicksal ein Stück näher gekommen. 

Das Gewitter

Schlagwörter

, ,

Der Wind streicht durch die Bäume.

Blätter rascheln, während Äste sich biegen.

Es wird düster und kühl.

Wolken ziehen vor die Sonne, groß und schwer.

Menschen sehen zum Himmel auf.

Unheilvoll schweben die Wolken über ihren Köpfen.

Plitsch, platsch, plitsch.

So beginnt es.

Leise und ruhig.

Kurz darauf fängt es an zu prasseln.

Immer stärker, lauter, schneller.

Plötzlich wird es taghell.

Manche beginnen zu zählen.

21, 22, 23, …

Auf den Blitz folgt ein Donnergrollen.

Laut und durchdringend.

Einige zucken zusammen.

Instinkte kann man schwer ablegen.

Das Gewitter ist in vollem Gange.

Stark und unberechenbar.

Wenn es vorbei ist, wird es die Welt verändert haben.

Äste werden davon geweht worden sein, Pflanzen werden umgeknickt sein, Straßen aufgeschwemmt.

Der Regen wird vorbei sein.

Die Sonne wird ihre Arbeit wieder aufnehmen.

Bis die nächsten Wolken kommen.

Untergang durch dich

Schlagwörter

, , ,

Deine Blicke brennen auf meiner Haut.

Sie ziehen mich aus, dringen in mich ein.

Deinen Blicken entgeht nichts.

Zurück bleibe nur ich in meiner reinsten Form.

Deine Blicke decken Geheimnisse auf und öffnen meine Gedanken.

Tief vergrabene Erinnerungen tauchen an die Oberfläche.

Ich spüre den Einfluss den du auf mich hast.

Den Unterschied, den deine Anwesenheit macht.

Ein Zittern zieht über meinen Körper.

Ich werde mir bewusst wie verletzlich du mich machst.

Deine Nähe zieht mich aus, bis ich nur noch ich bin.

Jede Verkleidung, jede Schutzmauer wird nieder gerissen.

Du brichst mich auf und setzt mich wieder zusammen.

Nichts ist sicher vor deinem Blick.

Ich bin verletzlich in deiner Nähe, aber es stört mich nicht.

Bei jedem anderen würde ich davon laufen, doch bei dir bleibe ich.

Ich lasse mich entdecken, lasse mich erforschen.

Du hast mein Vertrauen erlangt, obwohl ich nicht weiß wie.

Für dich reisse ich meine Mauern ein und lege mich offen.

Für dich werde ich ich sein, nicht mehr und nicht weniger.

Du bist mein Neuanfang und wirst zugleich mein Untergang sein.

Doch selbst wenn es soweit kommt, wenn du mein Untergang sein wirst.

Selbst dann noch werde ich glücklich sein.

Denn ein Untergang durch dich, wird bittersüß und unvergänglich.

Die Rache

Schlagwörter

, , ,

Ihr Begleiter ist der Tod.

Kalte Finger greifen nachts nach ihr.

Umschlingen ihren Hals.

Viele weichen vor ihr zurück,

Nur manche umarmen sie, heißen sie willkommen.

Sie brennt wie ein Feuer.

In manchen heiß, in anderen kalt.

Kalte Asche ist ihr Atem.

Ihre Worte gleichen glühender Lava.

Ihr Begleiter ist der Tod.

Nur er kann ihren Durst stillen.

Doch nie für lange.

Denn bald wird sie erneut in die Arme geschlossen werden.

Verzweifelte und Todgeweihte sind ihre Kinder,

Und ihr Begleiter ist der Tod.