Schlagwörter

, , ,

Manchmal fühlt sich das Leben unwirklich an. Wie eine Geschichte, die einem erzählt wird. Alles verschwimmt und verfließt ineinander ohne das man es stoppen kann. Dinge geschehen und geschehen nicht. Tage vergehen. Alles zergeht, zerfließt und verschwindet ohne das man etwas dazu tun kann.

An diesen Tagen, in diesen Wochen ergreift einen eine haltlose Melancholie. Das Gefühl über sich selbst zu schweben und nichts richtig wahrzunehmen, nicht richtig in die Geschehnisse eingreifen zu können. Dieses Gefühl breitet sich meist vor einer Veränderung aus. Es ist die Ruhe vor dem Sturm. Wie eine Art Countdown, welcher hinab zählt, während man zusieht, vergeht diese Zeit und es kommt zur Explosion. Alles ändert sich innerhalb von Sekunden und obwohl man schon Tage lang darauf gewartet hat, so ist es doch eine Überraschung. Man bleibt atemlos zurück, denn es fühlt sich an als würde das eigene Leben zerrissen und wieder neu zusammengesetzt. Wie Bausteine die ein Kind in einem Wutanfall durch den Raum schleudert, nur um kurze Zeit später wieder einen Turm daraus zu bauen. Einen neuen Turm, ein neues Leben. Alles verändert sich, nichts ist stetig.

Wenn man vor dem Sturm durch die Welt wandelt, wenn es sich anfühlt, als würde alles den Atem anhalten und still stehen, in diesen Momenten weiß man noch nicht, was die Veränderung bringen wird. Wird es die große Chance sein oder der Todesstoß? Wird es einen erleichtern oder das Leben noch erschweren? Ist es die richtige Richtung oder treibt es einen weiter von seinem Lebensziel weg? All diese Fragen können nicht geklärt werden, bevor der Sturm eingetroffen ist. Erst wenn dieser sich verzogen hat, wenn alles wieder einen mehr oder weniger gewohnten Gang geht, erst dann wird sich zeigen, ob man etwas gewonnen oder etwas verloren hat.

Doch das Warten auf den Sturm ist die eigentliche Probe. Es erfordert viel Achtsamkeit, denn man möchte keinen Fehler machen, zugleich erfordert es auch beherztes Handeln, denn nur wer handelt kann etwas für sich selbst entscheiden. Was wirst du tun? Was wird dir widerfahren? Das Leben hält viel für dich bereit, wenn du es zulässt. Lass es zu. Gib dich hin. Versuche die Zeit vor dem Sturm zu nutzen. Stähle deinen Willen. Stähle deine Nerven. Lass dich nicht unterkriegen von den Zweiflern und von den Unsicheren. Lebe so wie es sich für dich zu leben lohnt. Diese Weisheit ist es, die einen durch den Sturm bringt, denn man wird von ihm bei lebendigem Leibe verschlungen, wenn man nicht an sich selbst glaubt.

 
Advertisements